Integriertes Handlungskonzept

Integriertes Handlungskonzept Altchemnitz

Das im EFRE-Fördergebiet liegende „Gewerbegebiet Altchemnitz“ ist geprägt von hohen Leerständen an Gebäuden und Brachflächen. Mit Beginn der 90er Jahre schlossen viele produzierenden Betriebe oder wanderten in neu entstandene Gewerbegebiete an den Stadtrand ab. Das führte zu Leerstand, Verfall und Brachflächen in den innerstädtischen Stadtquartieren und machten diese als Ort für lokale Wirtschaft und Versorgung unattraktiv. Deshalb ist es heute dringend notwendig, die noch vorhandenen Strukturen zu erhalten, zu stabilisieren, wieder zu beleben und die noch ansässigen Unternehmen zu stärken und im Quartieren zu halten.

Ziel der Revitalisierung des Gewerbestandortes Altchemnitz ist die städtebauliche Aufwertung dieses innenstadtnahen Gebiets unter Einsatz aller zur Verfügung stehenden Ressourcen. Das betrifft sowohl  finanzielle Mittel (kommunale und private), deren Komplettierung durch Fördermittel als auch die Bündelung aller baulicher, kultureller, gewerblicher und sonstiger anderer Maßnahmen privater Investoren, Gewerbetreibender, weiterer Akteure und der Stadt. Das Gebietsmanagement soll die Realisierung der im Integrierten Handlungskonzept „Revitalisierung Gewerbestandort Altchemnitz“ (Stadtratbeschluss Nr: B-100/2015) aufgezeigten Maßnahmen initiieren, begleiten und unterstützen. Dabei sollen ergänzend zu Investitionen die Kommunikation, der Austausch und das Vernetzen von Gewerbe, Dienstleistern und Kreativwirtschaft unterstützt, das Zusammenwirken lokaler Akteure und Aktivitäten ansässiger Betriebe und Unternehmer ausgebaut und die Ansiedlung langfristig tragfähiger Nutzungen gefördert werden. Die Umsetzung des Handlungskonzeptes wird seit 2016 aus dem Programm »EFRE Nachhaltige Stadtentwicklung 2014-2020« und anderen öffentlichen und privaten Interventionen gefördert.